Donnerstag , 20 Juli 2017

Wirtschaftskrise – Welche Schuld tragen die Medien? Beispiel Arbeitslosenquote.

Im Moment sträuben sich mir regelmässig, das heisst im Stundentakt, die Haare zu Berge. Stets zur vollen Stunde berichten die Nachrichtensendungen im Radio über neue Hiobsbotschaften der Wirtschaft und kolportieren Statistiken und andere Zahlen ungeprüft und ungefiltert. Wer nur mit halber Aufmerksamkeit zuhört, dem dürfte sich die Situation noch schlimmer erscheinen, als sie wirklich ist.

Ein grandioses Beispiel fand sich heute morgen in den 8 Uhr-Nachrichten von DRS 1. Da wird berichtet, dass die Arbeitslosenquote in der Schweiz massiv gestiegen sei. Im weiteren erfährt man, dass im November 2.7% aller Schweizer ohne Arbeit gewesen seien. Das sei die höchste Arbeitslosenquote seit – man staune – vergangenem Februar.

Naja, ich finde mit 2.7% ist unsere Wirtschaft noch immer bester Verfassung. Eine Steigerung um 0.4% ist für mich nicht massiv. Und die Art der Formulierung und die Aufmachung suggeriert, es sei ein neuer Rekordstand seit Jahren… und nicht seit einigen wenigen Monaten.

Hier mal ein wenig offizielle Statistik zum Vergleich.. seht ihr was ich meine?

Quelle: Bundesamt für Statistik

Irgendwas stimmt nicht mit unseren Medien. Da heisst es immer „Der Aufschwung beginnt im Kopf“, doch die Medien vergessen trotzdem ihre verantwortungsvolle Rolle und drücken mit ihrer Sensationsjournalistik die Konsumentenstimmung immer weiter in Bodennähe.

Leute, schaut doch mal näher hin! Nicht jede Meldung über Entlassungen und Verluste sind zwingend der „Wirtschaftskrise“ zuzuschreiben. Es gibt wie auch schon in den goldenen Zeiten zahlreiche andere mögliche Gründe: Missmanagement, kundenfeindliches Verhalten und fehlender Innovationsgeist seien nur drei Beispiele. Aber nein, unsere lieben Medien stürzen sich lieber auf diese Meldungen und potenzieren die negative Wirkung durch gebetartiges Rezitieren und Aufbauschen.

DAS macht mir Angst, nicht die Geschehnisse an der Börse.

Check Also

Toll Terry Thayer, dass Du Geld für mich gesammelt hast!

Geld sei für mich gespendet worden – ach wie schön! – ich solle mich einfach …

One comment

  1. Glaube nur einer Statistik die Du selbst gefälsch hast !!!

    Hoi Huwi
    Wie Recht Du hast. Die Medien verzerren die verzerrten Statistiken noch viel mehr. Das nennt man Pressefreiheit. Aber gewisse Firmen spielen das Spiel auch mit und die Manager bezahlen sich (in den nächsten Wochen) eine saftige Prämie, weil sie doch so gut gearbeitet haben.

    Rezession:
    Ein alter Mann, der schlecht hört und schlecht sieht hat eine Hamburgerbude irgendwo im Westen. Er sieht nicht fern, hört kein Radio und liest keine Zeitungen.
    Aber sein Laden läuft sehr gut und der Vater ist stolz mehr zu verdienen als er zum Leben braucht.

    Wieder einmal, nach Monaten, wird er von seinem Sohn besucht. Der Junge studiert Wirtschaft im fernen New York.
    Im Gespräch sagt der Sohn: „Vater wir haben Rezession, die Wirtschaft läuft schlecht, überall werden Leute entlassen.“
    „Ja aber ich merke nichts davon, mein Laden läuft gut“ sagt der Vater.
    Da meint der Sohn. „Stop die Werbung und reduziere Dein Angebot, sonst bleibst Du am Ende noch auf den Hamburgern sitzen.“
    Der Vater holt danach die Werbetafeln vom Strassenrand, wie im sein Sohne geraten hat. Der studiert ja Wirtschaft und kennt sich aus.
    In den folgenden Tagen kommen immer weniger Passanten und auch die Stammgäste sind immer weniger.
    Eines Abends, als wieder fast nichts in der Kasse ist, sagt der Vater zu sich: „Mein Junge hat recht, wir haben REZESSION und wenn es so weitergeht muss ich die Bude schliessen.“

    Der Kleine ist (ich hoffe nicht) immer der Leidtragende!

    Trotzdem en schöne Advebt