Samstag , 24 Juni 2017

Eigentlich mag ich Musik, nicht aber Playback!

Nach einem Tag mit viel Frischluft waren wir am Abend entsprechend müde. Ein wenig TV schauen und leichte Kost kommt da gerade richtig. So schalteten wir – ich glaube erstmals bei dieser Staffel – die „grössten Schweizer Hits“ auf SF1 ein und vergnügten uns eigentlich ziemlich gut.

Das Highlight für mich war ganz klar Bliggs Rosalie… nicht aber deswegen, weil dies für mich der beste Song gewesen wäre. Nein, es scheint mir, dass Bligg der Einzige gewesen war, der es auch live drauf hat.

Ein Interpret nach dem anderen zeigten nämlich nur peinliche und emotionslose Playback-Nummern. Ganz schlimm war Florian Ast, der seinen Einsatz derart verpatzte, so dass jeder merkte, dass sein Mikrofon lediglich zur Dekoration diente. Aber auch die vier Tenöre bewegten ihren Mund derart lahmarschig und offensichtlich tonlos, dass mir spontan das Bild der Nussknackerfiguren in den Sinn kamen.

Bligg aber hüpfte durch die Ränge, gabs sein Bestes und man hörte es in seiner Stimme, dass er in Bewegung war… vielleicht deswegen zwar nicht der beste Klang, dafür aber der authentischste Beitrag aller.

Liebe Musiker, liebes Fernsehen… beweist doch wieder etwas mehr Mut und wagt mehr Live-Auftritte. Denn leblose Puppen welche den Mund gelangweilt auf und zu machen öden mich derart an!

Check Also

Wenn Leichen atmen…

Krimis jeden Couleurs fesseln Tag für Tag Millionen Menschen vor die TV-Geräte der Welt. Auch …

One comment

  1. RAP lebt halt und ist meist nicht ein aufgestetzte Heiterkeit, wie unsere Schlagermusik!