Mac OS X: Dock-Animation > Schnelles Ein-/Ausblenden

Manchmal verändern sich die Arbeitsweisen. Für eine lange Zeit platzierte ich die Dock-Leiste am rechten Bildschirmrand. Doch bei einem Zweimonitor-Betrieb nervt das teilweise gehörig, vor allem, wenn man mittels Fernbedienung auf den Rechner zugreifen will und dabei nur einen Bildschirm sieht. So habe ich die Dock-Leiste also wieder an den unteren Rand platziert, ganz wie es Apple von Haus aus vorsieht. Nun war mir die Leiste aber öfters im Wege, vor allem bei der Arbeit mit Photoshop und Indesign. Das automatische Ein- und Ausblenden half, doch die kurze Verzögerung nervte mich zunehmend. Die Lösung fand ich schnell: Terminal-Fenster öffnen und ein paar Kommandos eingeben, schon war die Verzögerung weg. Herrlich! Einblend-Verzögerung ausschalten (Dock erscheint sofort) defaults write com.apple.Dock autohide-delay -float […]

Weiterlesen

[Mac-Tipp] ACDSee Pro für Mac… und ein kleines Stück Heimat ist zurück!

Es gibt wirklich wenig, was ich wirklich schmerzlich in der Macwelt vermisse. Alle wichtigen Programme gibt es für Mac OS X, manchmal weicht man auch auf tolle Alternativen aus. Doch ein Werkzeug, welches ich seit je her unter Windows einsetze, vermisste ich stark und fand auch keine echte Alternative dazu. Ich spreche vom legendären Fotomanager ACDSee. Klar, es gibt Xee, JustLooking und auch mit der systemeigenen Vorschau lassen sich zahlreiche Bildformate anzeigen. Doch für ein schnelles Ausmisten, einfache Korrekturen oder einen simplen Indexprint sind diese Tools irgendwo immer eingeschränkt tauglich und ich musste auf andere, teils sehr spezialisierte oder umständliche Werkzeuge ausweichen. Seit wenigen Tagen ist nun dieses kleine Stück Heimat für mich zurück. Rund 2 Jahre lang verfolgte ich […]

Weiterlesen

Ein Lebensorganizer auf Text-Basis? Coole Idee.

In meinem Beitrag «Dropbox, so einfach wie genial» beschrieb ich unter anderem, wie ich mittels Dropbox meine Notizen auf allen Rechnern und iOS-Geräten synchron halte und mir damit das Leben vereinfache. Als ich im Netz nach weiteren Ideen oder Verbesserungen für meine Arbeitsweise suchte, stolperte ich über den lesenswerten Artikel «Minimal leben mit Txt-Dateien». Emanuel Sprosec beschreibt darin eine Arbeitsweise, wie er inzwischen gänzlich auf Agenda, Aufgabenplaner, Notizbuch, Adressbücher und Passwortmanager verzichten kann und hierzu keinerlei speziellen Anwendungen benötigt. Dreh- und Angelpunkt ist auch hier Dropbox, ein simpler Texteditor und eine intelligent aufgebaute Ordnung für seine Textdateien. Coole Idee… wenn auch für meine Verhältnisse gar etwas nerdig.

Weiterlesen

[Mac-Tipp] Externe Festplatten und störende Anlaufverzögerungen

An meinem Mac Pro habe ich zu Sicherungszwecken mehrere externe Festplatten angeschlossen. Mittels SuperFlexibleSynchronizer (gibts für Mac und Windows) spiegle ich meine Arbeitslaufwerke automatisiert jede Nacht auf die externen Platten, im Prinzip eine wunderbare Sache, wenn es da nicht den in der Festplatte integrierten Ruhemodus gäbe. In der Praxis zeigte sich nämlich ein störendes Verhalten: Bei  jedem Öffnen des Finders oder eines Öffnen/Speichern-Dialogfensters bleibt für einige Sekunden das System wie eingefroren stehen. Offenbar werden während dieser «Gedenkminute» alle Laufwerke «angesteuert» und wenn nötig aus dem Schlafmodus geweckt. Das braucht dementsprechend Zeit und erzeugt interessante Geräusche, wenn vier externe Festplatten nacheinander angeworfen werden und die Platten sich zu drehen beginnen. Eigentlich gäbe es da in den Systemeinstellungen > Energie sparen eine […]

Weiterlesen

Dropbox, so genial einfach wie bequem…

Von Dropbox hatte ich natürlich schon lange gehört… dennoch hatte mich Dropbox nicht wirklich interessant gedünkt und liess das Thema stets links liegen. Vor wenigen Tagen suchte ich jedoch nach einer neuen Synchronisationslösung für meinen geliebten Passwortmanager, nachdem sich das über Mobile.Me nicht als wirklich stabil und zuverlässig herausgestellt hatte. So testete ich die Empfehlung Dropbox und war schnell einmal positiv überrascht… Die Idee hinter Dropbox ist simpel: Ein Ordner namens Dropbox wird eingerichtet und alles, was darin abgelegt wird, wird mit allen anderen Geräten, auf welchen Dropbox installiert und mit demselben Dropbox-Konto verlinkt ist, synchronisiert. Die Installation ist sowohl unter Windows als auch Mac schnell erledigt, ein Konto mit einem Speicherplatz von 2 GB (oder mehr, siehe unten) kostenlos […]

Weiterlesen

Anwendungstipp: Mit wunderlist einfach Aufgaben verwalten

ToDo-List-Apps oder zu deutsch Aufgabenplaner gibt es wie Sand am Meer. Ob für PC, Mac, iPhone, iPad oder sonstwas, die Flut ist unüberschaubar gross, ebenso die Anzahl der umgesetzten Philosophien dahinter. Zahlreiche solche Tools habe ich mir schon angeschaut. Öfters hatte ich mich dann auch für ein Programm begeistert, doch schon bald verlor ich die Disziplin Freude und nutze es nicht mehr. Ich analysierte die Gründe und bemerkte schnell, dass die meisten Anwendungen zwar extrem viel Leistung bieten, dadurch aber auch komplex und umständlich werden. Viele bewegen sich in die Richtung einer ausgewachsenen Projektverwaltung… für mich ist das mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Bei einer für mich idealen Anwendung will ich lediglich einen kurzen Gedankenblitz oder eine Schlagzeile notieren. Ich […]

Weiterlesen

Angekommen in Apples Parallelwelt

In meinem letzten Beitrag schrieb ich meinen Frust bezüglich den spiegelnden Displays von heutigen Notebooks von der Seele. Heute bin ich einige riesige Schritte weiter und bin einerseits stolz, den Schritt gewagt zu haben, andererseits fühle ich mich schon noch unsicher und wenig effizient. Ich bin seit Samstag Anwender eines MacBook Pro, natürlich mit entspiegeltem Display. :-) Es war nicht das erste Mal, wo ich mit einem Mac liebäugelte. Vom genialen iPhone «angefixt» verfolgte ich die Apple-Welt neugierig und entdeckte dabei so manche Vorteile. Doch meine rund 20 Jahre PC-Erfahrung und meine Tastatur-lastige Arbeitsweise hinderten mich stets daran, diesen Schritt zu wagen. Die Sache musste reifen — lange reifen. Am Samstag wagte ich es dann tatsächlich, nachdem ich erneut ‘zig […]

Weiterlesen