Stresslose Weihnachten und unendliches Glück…

Ein für mich unbeschreiblich tolles Jahr neigt sich dem Ende entgegen und ich bin glücklich, was ich alles erleben durfte. Die Beziehung zu meinem Töchterchen Janice lässt keine Wünsche offen, die Liebe und das Zusammenleben mit meiner lieben Partnerin und ihrem Sohnemann war und ist äusserst erfüllend, auch beruflich haben sich viele meiner Träume und Wünsche erfüllt. Die Fotografie hat in meinem Leben einen sehr hohen Stellenwert eingenommen und ich bin das von allen Seiten in mich gesteckte Vertrauen dankbar, denn nur damit konnte ich diese Leidenschaft in diesem Ausmass ausüben: Ganze 14 Pärchen durfte ich dieses Jahr bei Ihren Hochzeiten begleiten und hielt unzählige und doch jedesmal einzigartige Bilder tiefer Zuneigung und echter Liebe fest. In den letzten Wochen […]

Weiterlesen

Ein wahrlicher sonniger Tag…

Der heutige Tag war lang, sehr lang. Schon früh morgens verliessen wir unser warmes Bett und brachen auf, um die einmalige Atmosphäre am Fotoflohmarkt in Lichtensteig zu erleben. Wir flanierten durch die historischen Gässchen und liessen uns von zahlreichen Sammlern, längst vergessen gegangene Raritäten und einer wunderbaren Morgenstimmung bei eisiger Kälte faszinieren. Die Hoffnung auf ein Schnäppchen begrub ich schon bald, denn ich bin wohl mehr ein Praktiker und kein Sammler. Später wanderten wir über taufrische Wiesen, unser Hündchen Elox spurtete über die Felder und flirtete mit ebenso neugierigen Kälbchen. Die Sonne begleitete und den ganzen Tag und zauberte mir einen rosa Teint auf mein Gesicht. Auf der Hulftegg dann bargen wir noch schnell einen Cache… einen hübschen Geocoin, passend […]

Weiterlesen

20 Sekunden zu spät…

Manchmal staune ich selbst, wie oft ich nur einen kurzen Moment zu spät dran bin. Jetzt ist es mir schon zum dritten Mal passiert, dass unmittelbar bevor ich in den Pfändertunnel fahren konnte, die Ampel auf rot geschaltet wurde. Im Unterschied zu einer normalen Ampel bedeutet dies jedoch, dass man nun mindestens eine Viertelstunde – wenn nicht länger – vor dem Tunnel steht und wartet, bis die Fahrzeuge die noch in den Tunnel fuhren durften das andere Ende erreichen und den Tunnel verlassen, dann der Sondertransport auf der anderen Seite reingelassen wird und dann irgendwann wieder das Tunnel verlässt. Beim Warten werden Gedanken wach: “Ach wie praktisch wäre es, wenn ich nur 20 Sekunden früher losgefahren wäre.” Als ich dann […]

Weiterlesen

Die ganze Nacht durchgezockt… was tut man dagegen?

Vor einigen Jahren hatten wir Freund zu Gast und spielten “Tabu”. Bei diesem Gesellschaftsspiel agiert man im Team und versucht Begriffe zu beschreiben, ohne jedoch vorgegebene Tabu-Wörter zu verwenden. Man umschreibt also gewissermassen das, was man sagen will – ein sehr unterhaltsames Vergnügen. Doch die Nacht darauf war hart: Meine Hirn hatte das eingängige Spielprinzip dermassen verinnerlicht, dass ich beim Einschlafen alle Gedanken, und später auch im Traum, alles unentwegt umschrieben hatte, nie konnte ich die Wörter verwenden, die ich eigentlich wollte. Was sag ich, am morgen war ich gerädert und viergeteilt, hatte dicke Ränder unter den Augen und von Erholung keine Spur. Auch heute passiert mir sowas ab und zu. Da spiele ich dann ein neues, mitreissendes Game die […]

Weiterlesen

Farbige Mittelstreifen – plötzlich gehört Dir die ganze Strasse!

In unserer näheren Umgebung haben die Verkehrsplaner die Vorliebe für Farben entdeckt und begannen flugs die renovierten Strassenzüge damit zu «bemalen». Zuerst überraschte in Goldach eine blaue, ca. 1 Meter breite, durchgezogene Mittelmarkierung – in Fachkreisen wird diese «Multifunktioneller Mittelstreifen» genannt – , dann zog Rorschach mit einem grünen Breitstreifen nach und jetzt findet sich ein ähnliches Grün auch in Tübach. Angeblich soll durch diese optische Verengung der Fahrbahn der Verkehr beruhigt werden… Dies mag wohl teilweise sogar funktionieren. Andererseits muss die Frage erlaubt sein, ob Markierungen jenseits des Strassenverkehrsgesetzes sinnvoll sind? Denn diese Markierungen haben keinerlei rechtliche Bedeutung, die Strassen sind nach Gesetz wie Strassen ohne Markierung zu benutzen. Ein fröhliches «jetzt können wir auch in der Mitte fahren» […]

Weiterlesen

“Wir langweilen die Leute zu Tode”

Electronic Arts – dem wohl grössten Spielepublisher der Welt – nimmt selbst seine eigene Firma im Wallstreet Journal-Interview nicht von seiner Kritik aus. John Riccitiello bemängelt das Ausruhen der Spielebranche auf dem sicheren Erfolg von Sequels, anstatt die Spieler stets mit neuen Ideen und überraschenden Inhalten zu vergnügen. “Wir langweilen die Leute zu Tode und machen Spiele, die immer schwerer zu spielen sind”, so die deutliche Ansage von Riccitiello laut golem.de. Klar, es ist bestimmt ein sicherer Erfolg, wenn sich Die Sims zum nicht gezählten Mal mit einem neuen Add-On beschäftigen, die Fussballer in Fifa 2013 noch realistischer denn je präsentieren und Halo 5 die Egoshooter unter Euch zu heissen, unerbittlichen Gefechten anheizt. Die nie geklärte Frage, ob zuerst das […]

Weiterlesen

Coop im Kassensturz

Heute berichtete der Kassensturz (SF1) über einen Preisvergleich der hiesigen Lebensmittelhändler. Einmal mehr schnitt Coop gegenüber Migros, Denner, Aldi und Carrefour als teuerster Detailhändler ab. Rund 10% teurer soll Coop im Vergleich zur Nummer 1, der Migros, sein. Der Moderator Ueli Schmezer sieht zudem einen Widerspruch zur derzeitigen Coop-Werbekampagne. In dieser behauptet Coop, es sei lediglich ein Vorurteil, dass Coop teurer sei als andere. Nur ein Vorurteil? Auch ich stelle beim Einkaufen immer wieder fest, dass ich bei Coop einfach weniger gefüllte Einkaufstüten als anderswo fürs gleiche Geld gekauft nach Hause trage. Und dennoch ertappe ich mich stets wieder, dass ich dort einkaufe, obwohl ich – ja ich gebs zu – eigentlich ein Migros-Mensch bin. Es ist denn auch reinste […]

Weiterlesen

Der erste Nebel

Nach einem herrlichen sonnigen, nahezu warmen Tag – den ich leider im Büro verbringen durfte, fuhr ich bereits im Dunkeln nach Hause. Erstmals in diesem Herbst fuhr ich durch dichten Nebel. Spätestens jetzt gestehe auch ich ein, dass der Sommer definitiv vorbei ist. :-) Am heutigen Tag habe ich unzählige Spam-Mails gelöscht und mich über mit idiotischen Spam-Beiträgen zugemüllte Gästebücher, Foren und Blogs geärgert. Alleine in meinem Blog wurden innert 24 Stunden über 800 sinnfreie Kommentare vollautomatisiert “eingegeben”, welche dank Antispam-Tools erfolgreich und ebenso automatisiert entfernt werden. Ich frage mich ernsthaft, was das für Menschen sind, welche jegliche Arten von Formularen zumüllen. Selbst die Suchfunktion oben rechts wird mit “viagra”-Spam zugemüllt. Was soll das? Naja, ich habe heute abend einige […]

Weiterlesen

Schönes Sprichwort

Heute morgen auf dem Weg zu Roli, von wo wir den Weg nach München antreten sollten, fuhr ich durch den zähen Morgenverkehr. Da hörte ich im Radio ein altes Sprichwort, welches mich den ganzen Tag zum Nachdenken anregte: Gib deinem Glauben Nahrung, damit dein Zweifel verhungert. Ob im religiösen oder im alltäglichen Sinne, diese mongolische Weisheit fasziniert mich. Man muss etwas dafür tun, damit man nicht von zweifelnden Gedanken aufgefressen wird und man stattdessen an jemanden oder etwas glauben kann. Es gibt so vieles woran ich glauben können möchte. Nun suche ich die passende Nahrung…

Weiterlesen

Am See aufgetankt

[audio:2006-05-19_AmSee.mp3|autostart=no] Eine weitere Arbeitswoche ist vollbracht. Zufrieden verliess ich heute das Büro, fuhr nach Hause und holte mein geliebtes Bike im Fahrradgeschäft frisch gewartet wieder ab. Obschon die Sonne nur zaghaft die Wolken durchbrach, steuerte ich meinen Drahtesel – oder eher Aluesel – Richtung See, folgte dann dem Ufer. Einige Kilometer später stoppte ich, atmete tief ein, spürte wie die feuchte Seeluft meine Lunge kitzelte, setzte mich auf einen rauhen Stein und lies die vom herrschenden Kampf zwischen Sonne und Gewitter gezeichnete Stimmung auf mich wirken und tankte auf… I höckle gad amene wunderschöne Plätzli am See, beobachte di silbrig glänzende Wälle und di druf friedlich vor sich hii gleitende Schwän, gseh d’Sunne sich am Horizont schpieglä, s’Schilf wiegt sich […]

Weiterlesen