Sonntag , 19 November 2017

[Schweizer Familie] Liebe Tamedia, so nicht!

Vorhin weckte mich das Telefon. Am anderen Ende ein Call-Center (0582011349). Grmml… dabei hätte man Ferien. Dann beginnt die Dame am anderen Ende ihren Text herunterzuleiern…

Nur dank mir und meiner Treue sei die Schweizer Familie nun ganze 118 Jahre alt geworden… nun möchte sie sich bei mir dafür bedanken und bietet mir als Dankeschön an, die überarbeitete Zeitschrift die nächsten 10 Ausgaben lang zu erhalten… für nur 30 Franken … das sei aber kein Abo, es stoppe automatisch… ein Dankeschön für die treuen Leser sei das.

Öhhhmm…. ich habe in meinem Leben, wenn überhaupt, höchstens einmal diese antiquariert wirkende Zeitschrift gekauft. Ab und an entdecke ich sie im Wartezimmer beim Zahnarzt, doch vorher greife ich zu einem anderen Druckerzeugnis oder lese tagesaktuelle News auf dem iPhone. Ich habe damit bestimmt nichts, aber auch rein gar nichts zum «Erfolg» der besagten Zeitschrift beigetragen.

So erklärte ich der Dame, dass ich mich schon sehr über ihren Anruf wundere und führte meine Überlegungen dazu aus. Sie entgegnete mir daraufhin:

Ja, wissen Sie, ich kann eben nicht sehen, wie häufig Sie die Zeitschrift kaufen.

Und warum erzählen Sie mir dann so einen geheuchelten Bockmist von wegen ewiger Treue, Dankeschön und so, wenn Sie mich nicht kennen??? Warum wollen Sie sich bei mir für – keine Ahnung wofür – bedanken»? Und überhaupt, wo liegt denn eigentlich das grosszügige «Dankeschön», wenn man ein ganz normales «Schnupperabo» für einen Stutz weniger (gem. Website der Schweiter Familie) jederzeit bestellen kann?

Liebe Frau Schweizer Familie, liebe Verantwortlichen bei der Tamedia, ich fühle mich da schon ziemlich vergackeiert. Habt ihr es wirklich nötig, Euch auf dieses Niveau hinunterzubegeben und definitive Nichtleser den Hintern zu pudern, nur damit ihr vielleicht ab und an ein Probeabo an einen leichtgläubigen Mitmenschen vertickern könnt?

Wärs nicht ehrlicher und anständiger, wenn ihr einfach offen und ehrlich ein Probeabo anbieten würdet?

Franziska Leumann gefällt dieser Artikel

Check Also

Wie Comparis es immer wieder schafft, mit denselben Aussagen in die Schlagzeilen zu kommen.

Die Schlagzeile in 20 Minuten vom 3.1.2014 ist symbolhaft zu verstehen, mein Beitrag betrifft die …

4 comments

  1. Beeler-Wyss Karl & Eli

    Lieber Huwi,
    wir freuen uns immer wieder an Deinen Artikeln.
    Einmal zum Staunen, zum Schmunzeln und sich freuen.
    Schöne Ferien und ein frohes Wochende wünschen Dir
    Eli und Charly

  2. Huwi
    Unterstütze hundert-pro Deine Meinung! Besonders für Pensionär sind diese kalten Anrufe der zahlreichen Call-Centers eine richtige Plage! Sollte verboten werden. (Wird dies nicht angestrebt via Vermerk auf einer Sperrliste?)
    Bis dahin behelfe ich mir halt so: Sobald ich den Akquisitions-Charakter erkenne, sofortiger, knall-harter Abbruch mit der Aussage „bin daran nicht interessiert“. Die Leute tun mir zwar leid, aber beantwortet man die erste Frage, ist man in einen Dialog verwickelt und kommt erst nach längerer Zeit wieder frei.
    Gruss Peter

  3. Diese Schweizerfamilie, und nicht nur die, bringt auch mich langsam zum Fluchen. Jeden Tag sind mehrere Anrufe auf meinem Tel. Ich habe aber schon mit den Leuten geredet und erklärt, dass ich das veraltet Blatt nicht mehr möchte und mir kaum ein Artikel richtig gefällt. Sind die penetrant!!!
    Ich speichere sogar schon die Numern under „nicht antworten“, aber zum Tel. rennen muss ich ja trotzdem jedesmal vergebens.

    Gruss
    Susanne