Freitag , 24 Februar 2017

[Mac-Tipp] Externe Festplatten und störende Anlaufverzögerungen

An meinem Mac Pro habe ich zu Sicherungszwecken mehrere externe Festplatten angeschlossen. Mittels SuperFlexibleSynchronizer (gibts für Mac und Windows) spiegle ich meine Arbeitslaufwerke automatisiert jede Nacht auf die externen Platten, im Prinzip eine wunderbare Sache, wenn es da nicht den in der Festplatte integrierten Ruhemodus gäbe.

In der Praxis zeigte sich nämlich ein störendes Verhalten: Bei  jedem Öffnen des Finders oder eines Öffnen/Speichern-Dialogfensters bleibt für einige Sekunden das System wie eingefroren stehen. Offenbar werden während dieser «Gedenkminute» alle Laufwerke «angesteuert» und wenn nötig aus dem Schlafmodus geweckt. Das braucht dementsprechend Zeit und erzeugt interessante Geräusche, wenn vier externe Festplatten nacheinander angeworfen werden und die Platten sich zu drehen beginnen.

Eigentlich gäbe es da in den Systemeinstellungen > Energie sparen eine Option «Wenn möglich Ruhezustand der Festplatte(n) aktivieren». Doch auch wenn man diese Option deaktiviert, ändert sich – zumindestens bei meinen Seagate Story Station-Festplatten überhaupt nichts. Es scheint, dass diese Laufwerke einen Ruhemodus per Firmware integriert haben, der sich auch nicht ausschalten oder konfigurieren lässt.

Lange suchte ich nach einer Lösung und irgendwann fand ich auch eine…

Das kleine, kostenlose Tool «Keep Drive Spinning» lässt Festplatten in definierten Zeiträumen «wach» werden. Sind die Abstände genügend klein gewählt, fallen die externen Platten nicht mehr in den Ruhemodus und demensprechend sind diese nervigen Anlaufverzögerungen weg. Eine Wohltat ;-)

Ob nun aber damit die Lebensdauer der Platten verkürzt wird, kann ich nicht beurteilen. Doch dieses Risiko gehe ich gerne ein…

Check Also

Huwis Achterbahn aufgefrischt und responsive

Kurz und bündig… wer huwi.ch in den letzten Wochen besuchte, merkte schnell, dass sich da …