Freitag , 24 März 2017

Ohne Geocaching hätten wir was verpasst.

War das ein traumhaftes Wochenende, welches wir in der Sonnenstube der Schweiz verbringen durften! Bei strömendem Regen fuhren wir ins kleine Tessiner Dörfchen Intragna. Doch schon am nächsten Morgen weckten uns die Sonnenstrahlen und wir brachen zu einer Tageswanderung auf. Wir wollten nach Ascona wandern, von dort dann als Tagesziel das Katie Melua-Konzern in Locarno. Natürlich war mein Garmin bereits geladen und begleitete mich auf dieser Tour.

Geocaches sind im Tessin offenbar eher spärlich versteckt. So planten wir auch nur einen kleinen Abstecher auf unserer Wanderung zum Lizard’s Paradise. Als wir uns dann dem Zielgebiet näherten, eröffnete sich uns ein Anblick, der mich laut herausschreien liess – natürlich aus purer Freude und voller Glücksgefühle.

Hoch über Ascona und Locarno präsentiert sich uns eine Traumaussicht!

Wahnsinn! Eine Traumlocation lag vor uns, eine prächtige Aussicht und weit und breit keine Touristen! Auch wenn die Suche nach dem Cache dann etwas stachelig war, die Zeit an diesem Ort lässt alle Hürden und Anstrengungen vergessen.

Und auch wenn das Geocaching-Virus nicht gerade auf alle Mitwandernden übersprang, einen Fakt konnten sie nicht von sich weisen: Dank diesem faszinierenden Hobby gelangt man manchmal an Orte, welche man sonst nie entdecken würde.

Check Also

Ägypten – Touristen unter sich.

Eine Woche dem Winter entfliehen! Ja, das war unsere Idee und wurde mit unserer Buchung …

One comment

  1. Yay, die aussicht ist ja wirklich der Hammer! Ja, mit Geocaching entdeckt man wahrlich hübsche Flecken auf der Erde…