Sonntag , 23 April 2017

Fotografisches Experiment: Nächtlicher Zeitraffer

Trotz eisiger Kälte wagte ich mich heute mit Kamera, Kabelauslöser und Stativ bewaffnet nach draussen und versuchte mich an der Idee, eine spannende Zeitrafferaufnahme bei Nacht – basierend auf normalen Fotos – anzufertigen. Hierzu nutzte ich meine Canon EOS 40 D und arbeitete im manuellen Modus: Ich definierte eine relativ lange Belichtungszeit (ca. 1 Sekunde), ISO 800 bis 1200 und eine Blende um die 13. Damit konnte ich die fahrenden Autolichter schön einfangen und gleichzeitig lässt ich die Serienauslösung dazu nutzen, Fotos non-stop zu schiessen, ohne aber über einen teuren Timer zu verfügen. Ich steckte lediglich den Kabelfernauslöser an die Kamera und drückte durch… so entstanden etwa 25 Fotos pro Minute, was im Ergebnis etwa einer Sekunde Film entspricht. Im Videoschnittprogramm Sony Vegas Movie Studio Pro 9 reihte ich die Fotos dann aneinander, hinterlegte die Sequenz noch mit etwas Musik und fertig ist der kurze Augenschmaus. Doch schaut selbst:

Dieses kurze Video hat mich nun auf den Geschmack gebracht und ich werde wohl noch einige mal frierend am Strassenrand stehen und mit hunderten Einzelaufnahmen nach Hause gehen. Fortsetzung wird somit wahrscheinlich folgen…

Check Also

Bewegte Monate und neue Herausforderungen

Bestimmt hat sich manch einer schon gefragt, ob dieser kleine Blog eigentlich noch gepflegt würde. …

3 comments

  1. Muss ich auch mal ausprobieren. Wirklich sehr schön und „stimmungsvoll“. :-) Kompliment!

  2. fällt mir grad dazu ein
    London (harder, better, faster, stronger)
    http://www

  3. Klasse! Das ist ja toll geworden. Auf wie viel Sekunden hast Du die einzelnen Fotos denn getrimmt?