Mittwoch , 17 Oktober 2018

Exempel einer Wegwerfgesellschaft

Der alte Drucker (rechts) und der neue (links)...Noch vor wenigen Jahren waren Farb-Laserdrucker der pure Luxus, heute ist es Alltag. Auch wenn das eine wunderbare Erungenschaft unserer Gesellschaft ist, gehen mir gewisse Dinge nicht in den Kopf. Da hatten wir nun 2 Jahre einen zuverlässigen Drucker im Einsatz. Ganz normal ist da auch der Verschleiss gewisser Teile. So müssten wir nach rund 50’000 Seiten die Entwicklungseinheit und das Transferband ersetzen. Kurz bei Toppreise.ch nachgeschlagen und die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen: Rund 550 Franken kosten diese beiden Verschleissteile zusammen.

Auch wenn es ökologisch unsinnig ist, 30 kg Elektrogerät der Verschrottung zu übergeben, haben wir nun einen neuen Drucker gekauft… knapp hundert Franken günstiger als das Ersatzteil alleine … und 4 Tonerkassetten – ok, auch nur tw. gefüllt – gabs da auch noch dazu.

Irgendwie pervers! Und in 2 Jahren dasselbe Spiel: Die beiden Ersatzteile kosten auch beim neuen Gerät zusammen rund 330 Franken. Ich könnte ne Wette abschliessen, dass dann fürs selbe Geld ein neues Gerät erhältlich ist.

PS: Falls wer den alten Drucker (Samsung CLP-550) ohne Tonerkassetten und verschlissener Entwicklungseinheit und Transferband kostenlos in St. Gallen abholen will, darf sich gerne bei mir melden.

Check Also

Bewegte Monate und neue Herausforderungen

Bestimmt hat sich manch einer schon gefragt, ob dieser kleine Blog eigentlich noch gepflegt würde. …

3 comments

  1. Ich kaufe solche Teile immer auf Ebay zusammen, man spart teilweise grob Geld.

    Mir schwant aber schon Böses, wenn ich meinen Brother HL-1660e anschaue…

  2. Ökologisch sinnvoller ist es wahrscheinlich einen etwas teureren Drucker zu kaufen. Dann sind die Verschleißteile billiger und langlebiger. Und man kommt nicht so schnell in Versuchung sofort wieder einen neuen zu kaufen, da der alte ja teurer war. Auch nicht die beste Lösung, oder?

    Auf Arbeit nutze ich den HP Color Laserjet 3800. (ca 800 Euro Anschaffungskosten) Hier sind die vier Bildtrommeln mit den Tonerkartuschen jeweils eine Einheit. Daher muss man hier nur die Tonerkassetten tauschen. Irgendwann ist auch das Transportband auszutauschen, aber das ist deutlich billiger als ein neuer Drucker. Die leeren Tonerkassetten schickt man dann zu einem Rebuilttoner-Händler, der diese dann an eine Fabrik schickt, damit daraus dann günstige Rebuilttoner werden, bei denen nur die Walze getauscht und neues Pulver rein gemacht wird. Wer aber die toll leuchtenden Farben von HP nicht missen möchte, der sollte beim Original bleiben. Für bunte Rechnungen reichen aber dann auch Rebuilt.

  3. GEHEIMTIPP:

    Also ich habe mir vor ca. 3 Jahren einen Lexmark (= IBM) SC1275 gebraucht für 200 Fr. zugelegt.
    Ein 600 dpi Monolith mit ca. 40 kg.

    Die Toner kaufe ich im eBay immer original Lexmark und neu für nicht mehr als 10 Euro
    incl. Versand (auch schon 4 x für 1 Euro bekommen, aber das ist unmoralisch,
    runde dann schon etwas auf).

    2 x Photoleitereinheit bekam ich kürzlich für je 56 Fr. (reichen für 20000 Seiten,
    dann schalten sie ab, obwohl das Teil viel länger halten würde – es gibt einen der
    das refurbished, kostet aber knapp 50 Euro). Für die Schnäppchen habe ich im eBay
    eine Dauersuchfrage. Fast jedenTag wäre da was dabei. Toner habe ich dadurch immer
    mindestens 10 auf Vorrat, also 2 – 3 pro Farbe. Die Toner reichen für 4000 (color)
    bzw. 4500 Seiten (sw). Wenn ich den Kaufpreis noch auf sagen wir 60000 Seiten umlege,
    komme ich auf 5,6 R a p p e n Kosten pro DIN A4 Seite mit 5 % Farbdeckung,
    ohne Rebuilt und Nachfüllen.
    Die Qualität ist absolut Spitze. Ja das Gerät ist zwar etwas langsam und
    macht laute Geräusche. Aber das stört mich nicht. Ich drucke nur max. 2500 Seiten
    pro Monat zur Zeit. Also diese Erpressung mit dem Zubehör im Bürobereich ist schon
    störend. Die versuchen sich ja noch gegenseitig dabei zu überbieten. >
    Kürzlich sollte für irgend so ein älteres Philips Druckerfax (Modell ist mir
    entfallen) 2 Mini Tintenpatronen besorgen. Es begann eine grauenhafte Geisterbahnfahrt:
    bin durch 8 Geschäfte gelaufen. Ja wir müssen es bestellen. Ein Gererikum gab es auch nicht.
    Nachfüllen geht ebenfalls definitiv nicht. Die liefern nämlich eine Scheckkarte
    pro Patrone mit einem mehrstelligen Passwort mit, mit der man die Patrone aktivieren muss.
    Migros hatte sie schliesslich und ich glaube auch der Interdiscount.
    Aber 70 Stutz für die eine und 90 für die 2. Das kann doch nixht wahr sein.
    Nein! Das zahle ich nicht. Vor allem weil mir der Kollege glaubhaft versicherte,
    dass er mit einmal Nachrüsten nich tmal 100 Faxseiten / Drucke rausgebracht hat.
    Habe dann einen Schrei losgelassen und das Gerät durch einen Wurf auf den Boden
    nachhaltig fürs Entsorgen vorbereitet. Und ein Freeware PC-Fax eingerichtet.
    Der Tag war zwar schon fast rum, aber dazu hat der tag noch gereicht.
    >
    maxi