Mittwoch , 19 September 2018

Grössenwahn beim Cinedome (Kitag)

Als regelmässiger Kinogänger erfreute ich mich in den vergangenen Jahren stets der hochwertigen technischen Ausrüstung der St. Galler «Brüni-Kinos». Das Drumherum war zwar etwas angegraut, doch man spürte stets, dass der Kinogänger im Fokus stand. Doch vor einem halben Jahr wurden die Stadtkinos und das Cinedome an die Kitag-Gruppe verkauft. Inzwischen spürt man erste Veränderungen und mit ihnen auch den arroganten Unterton eines Grosskonzerns, welches mehr den Profit statt den Kunden in den Vordergrund aller Überlegungen stellt.

Worum gehts? «Zodiac», ein brillianter Thriller der in den Siebzigern spielt, wollten wir gestern im Cinedome erleben. Ich hatte noch Kinogutscheine (danke liebe Swisscom!), welche in jedem Kino der Schweiz und in jeder Vorstellung gültig sind.

«Perfekt, dann reserviere ich mal die Plätze und nutze dann die Gutscheine…», dachte ich mir. Doch dann die herbe Enttäuschung. Eine Platzreservation ist via Web nur noch mit einer Cinecard möglich (welche schon mal Fr. 60.- Kartengebühr kostet). Oder man kauft sich die Tickets per Kreditkarte, was dann aber das Einlösen der Gutscheine unmöglich macht.

Auf Nachfrage hin erfuhr ich, eine simple Reservation mit anschliessender Abholung und Bezahlung per Gutschein sei nur möglich, wenn ich die kostenpflichtige Hotline (Fr. 1.10/min.) anrufe. Ich finde dies irgendwie despektierlich und frech…

… und gleichzeitig erinnere ich mich nun wieder an die kleineren, freundlichen Kinobetriebe, welche es nicht nötig haben, den Grosskotz rauszuhängen.

Randbemerkung: Kitag schreibt frech als Vorteil der Cinecard:

«Reservierte Tickets mit einer Ciné-Card bleiben bis 20 Minuten vor Vorstellungsbeginn bestehen, ohne Ciné-Card bis 45 Minuten.»

Als die St. Galler Kinos noch von Franz Anton Brüni und seiner Crew betrieben wurden, mussten die Tickets 30 Minuten vor dem Filmstart abgeholt werden.

Check Also

Wenn Leichen atmen…

Krimis jeden Couleurs fesseln Tag für Tag Millionen Menschen vor die TV-Geräte der Welt. Auch …

8 comments

  1. Schade, auch wenn diese negative Entwicklung zu befürchten war!

    Ich schätzte jeweils, dass man fürs «Cinedome» Tickets online vergleichsweise formlos und ohne zusätzliche Gebühren reservieren konnte… welche Kinos gibt’s nun eigentlich in der Stadt noch?

  2. Eigentlich nur noch das KinoK… alle anderen gehören jetzt auch zur Kitag. Aber auch z.B. in Weinfelden, Wil, Hohenems gibt es ganz gute Alternativen…

  3. Fredy Hofmann

    Die gleiche Erfahrung habe ich machen müssen, habe mich darauf mit folgendem Mail beklagt:

    Reklamation

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Ich wollte heute wie schon öfters wieder einmal online 5 Tickets reservieren um ins Kino zu gehen. Zuerst musste ich mich durch die Anmelderei hindurch plagen und anschliessend konnte ich mich dann doch noch registrieren.Also nun als registrierter Benutzer schnell den Film ausgewählt und flux reserviert, aber denkste, es gibt keinen Knopf für normale Bürger um die Plätze zu reservieren,nein man wird zu einem Kauf einer sogenanden Cine-Card gezwungen oder aber man bezahlt bar mit Kreditkarte!

    Ich finde ein solcher Service eine absolute Zumutung, mir ist der heutige Kinoabend vor lauter Aerger vergangen, wir werden also kein Kino besuchen und auch in Zukunft keine solche Karte kaufen. Es ist schade, ich hatte immer sehr viel Freude, wie super und einfach es vorher war, noch schnell ein Billet zu reservieren. Ich finde dies überhaupt keinen Kundenservice und ich ärgere mich so sehr, dass ich mir überlege auch einen entsprechenden Artikel an die Medien zu senden. Auf jedenfall, haben Sie jetzt aber einen Kinokunden weniger.

    Freundliche Grüsse
    Fredy Hofmann

  4. Fredy Hofmann

    Dann kam prompt die Antwort, wenigstens kam eine, für mich jedoch immer noch arrogant und unverständlich. Man sieht ja auch am Thema „Warum die Kinoanzeigen nicht mehr im Tagblatt sind“, wie unglaublich arrogant die Kitag ist.

    Hier die Antwort von Kitag:
    Sehr geehrter Herr Hofmann

    Wir haben Ihre Mailnachricht erhalten.
    Die Zahlen von täglich mehreren Online-Buchungen sowie von über 140’000 registrierten online Membern bestätigen, dass dieses System diversen Kunden zusagt.
    Es ist korrekt, dass eine Online-Reservation nur mit einer Ciné-Card möglich ist, da dies eine exklusive Dienstleistung nur für Ciné-Card InhaberInnen ist. Reservierte Tickets mit einer Ciné-Card bleiben bis 20 Minuten vor Vorstellungsbeginn bestehen.

    Ein Ticketkauf ist sowohl mit einer Ciné-Card als auch mit einer Kreditkarte, die dem Member-Account hinzugefügt ist, möglich.
    Wir freuen uns Ihnen mitzuteilen, dass die Ice Age 2 Special-Edition Ciné-Card zurzeit für den Spezialpreis von CHF 30.- anstatt 80.- (zuzüglich mind. Ladung von CHF 30.-) direkt an jeder kitag Kasse erhältlich ist.
    Gerne erläuten wir Ihnen die Ciné-Card Vorteile genau:
    Als Ciné-Card InhaberIn profitiert man von Vergünstigungen, von Reservationsvorteilen und von exklusiven Vorpremieren, wie z.B. die „Ciné-Card-Nights“. Der Preis bei einer Ciné-Card-Night ist CHF 12.- pro Ticket.
    Mit der Ciné-Card profitiert man von vergünstigten Eintrittspreisen in folgenden Ciné-Card Vorstellungen:
    Dienstag CHF 12.– für alle Vorstellungen
    Mittwoch CHF 12.– für die Hauptabendvorstellung
    Donnerstag CHF 12.– für alle Vorstellungen
    Freitag CHF 12.– für erste und Nocturne Vorstellung
    Samstag CHF 12.– für erste und Nocturne Vorstellung
    Sonntag CHF 12.– für die Hauptabendvorstellung
    Jeden 1. Mi im Monat CHF 12.- für den Überraschungsfilm
    Die Ciné-Card berechtigt zum Bezug von maximal 4 vergünstigten Eintritten pro Ciné-Card Vorstellung.
    Wenn man sich in den Priority-Club eintragen lässt (kostenlos), profitiert man von einem Bonussystem und erhält monatlich das Schweizer Filmmagazin close-up! kostenlos nach Hause zugestellt.
    Die Ciné-Card bietet Ihnen folgende Reservationsvorteile:
    · Sitzplatzgenaue Online-Reservation und kitag mobile (exklusiv für Ciné-Card InhaberInnen) sowie Online-Kauf und print@home auf http://www.kitag.com
    · Ciné-Card Reservationen bleiben bis 20 Minuten vor Spielbeginn bestehen
    Weitere Informationen und Vorteile über die Ciné-Card finden Sie unter http://www.kitag.com > CINÉ-CARD
    Reservationen und Käufe, die online unter http://www.kitag.com erfolgen, sind kostenlos.
    Bei allfälligen Fragen stehen wir Ihnen gerne unter der Help-Desk Telefonnummer 044 225 25 95 zur Verfügung. Wir sind von Montag bis Freitag, von 10:00 bis 12:00 Uhr und von 14:00 bis 16:00 Uhr für Sie erreichbar.
    Wir hoffen, Ihnen mit diesen Angaben die Situation erklärt zu haben und würden uns freuen, Sie in einem unserer Kinos zu begrüssen.
    Freundliche Grüsse
    Monika Rhyn
    kitag kino-theater ag

  5. @Fredy: Die Antwort der Kitag spricht für sich. Da geht es nicht darum, auf den Kunden einzugehen, sondern ihn mit billiger Werbung ruhig zu stellen. Mannomann!

    Ich hatte übrigens direkt am Ticketschalter nachgefragt und die wirklich freundliche Dame hat sich zwar nicht gerade bei mir ausgeheult, doch es war mehr als deutlich erkennbar, dass die Sturm der Entrüstung ziemlich gross sei. Auch meinte sie, dass die Kitag kein Gehör für ihre Mitarbeiter an der Front hätten. Durch sie weitergereichte Reklamationen würden schlichtweg ignoriert. (Sowas wär für mich als Mitarbeiter ein Kündigungsgrund…!)

  6. tja hab selber bei kitag 5 monate gearbeitet und mit der ziet die nase voll von denen. das sie arrogant und grosskotzig sind ist einem schnell aufgegangen. die crew von hernn brüni gibt es nur noch verienzelte. im mai haben 5 mitarbeiter gekündigt und im july anscheinend 15 stück davon 1 fristlos. aber leider bin ich gezwungen wenn ich einen film sehen möchte ins cinedome zu gehen. den nach hohenems ist es weit und die kinos sind nicht all zu schön das pathé ist zwar top aber jedes mal nach dietikon zu fahren ist mir auch zu blöde. vielleicht besserts sichs ja, glaub, zwar nicht.

  7. Daniel Stricker

    Meine Erfahrungen decken sich voll mit obenerwähnten.

    Ist einfach unsympathisch. Die einzelnen Mitarbeiter mögen nett sein, aber die Gebühren überall. Zum Beispiel kann man das Kino mieten. Für eine unverbindliche Anfrage werden aber schon mal CHF80.- kassiert weil eine solche Abklärung angeblich mit „hohem Administrationsaufwand“ verbunden ist. Ich bin Inhaber zweier Videotheken. Vielleicht sollte ich auch ein paar Franken verlangen jedesmal mal wenn ein Kunde eine Frage stellt. Nein, doch lieber nicht. Mein Job macht Spass. Und ohne Fast-Monopolstellung geht das einfach nicht.

    Mein Tipp: http://www.cinewil.ch. Kleineres aber ganz feines Kino. Da merkt man die Film-Leidenschaft jedem einzelnen Mitarbeiter an! Und zumindest die Säle 1 und 2 brauchen den Vergleich mit dem Cinedome sicher nicht zu scheuen. (Und die Website ist auch um Meilen übersichtlicher..)

  8. Nikola Brejlova

    Ich finde es eine Frechheit einfach so über die Kitag abzulästern. Es ist der Beste Kinobetreiber. Wenn du nicht zufrieden bist pech für dich, dann geh doch in ein anderes. Und die Cine-Card ist eine der besten Erfindungen!

    Und nimand bei der Kitag ist arrogant weiss nicht woher du das hast. Kenne viele Persönlich schon seit mehreren Jahren und kann dir versichern das diese Leute alle Freundlich und offen sind.

    Und meine Mutter zu beleidigen ( Monika Rhyn ) das geht einfach zu weit!

    Also du … geh in eine Ecke weinen!

    Mit nicht Freundlichen Grüssen
    Nikola Brejlova-Rhyn