Freitag , 17 November 2017

Coop im Kassensturz

Heute berichtete der Kassensturz (SF1) über einen Preisvergleich der hiesigen Lebensmittelhändler.

Einmal mehr schnitt Coop gegenüber Migros, Denner, Aldi und Carrefour als teuerster Detailhändler ab. Rund 10% teurer soll Coop im Vergleich zur Nummer 1, der Migros, sein.

Der Moderator Ueli Schmezer sieht zudem einen Widerspruch zur derzeitigen Coop-Werbekampagne. In dieser behauptet Coop, es sei lediglich ein Vorurteil, dass Coop teurer sei als andere.

Nur ein Vorurteil? Auch ich stelle beim Einkaufen immer wieder fest, dass ich bei Coop einfach weniger gefüllte Einkaufstüten als anderswo fürs gleiche Geld gekauft nach Hause trage. Und dennoch ertappe ich mich stets wieder, dass ich dort einkaufe, obwohl ich – ja ich gebs zu – eigentlich ein Migros-Mensch bin. Es ist denn auch reinste Bequemlichkeit: Coop liegt besser, hat den geräumigeren Laden und eine angenehmere Parkplatzsituation. Dazu gibts gleich vor Ort einen Bankautomaten.

Wieso bezeichne ich überhaupt als Migros-Typ? Naja, der orange Riese ist mir ganz einfach sympathischer. Seit Jahren lässt mich dessen kreative und originelle Werbung immer wieder schmunzeln, werde ich mit Innovationen und frechen Ideen überrascht und spüre, dass die Migros weit mehr fürs Volk macht als andere: Kulturprozent, Fitnesscenter, Golfparks, Freizeitangebote, Weiterbildung etc. Coop ist für mich hingegen ein reiner, profitorientierter Verkaufsladen, welcher sich jahrelang überheblich gezeigt hatte. Noch nicht lange ist es her, als der Coop-Chef verlauten lies, Coop hätte keine Billiglinie nötig und hätte kein Preisimage-Problem. Kurz darauf wurde M-Budget abgekupfert und PrixGarantie geschaffen. Bei Migros gibts Cumuluspunkte und für diese wiederum Einkaufsgutscheine die frei einsetzbar sind, bei Coop kann ich mit den Superpunkten lediglich die Produkte zum Listenpreis aus dem Supercard-Katalog bestellen.

Mein „Vorurteil„, wenn ich mich der Sprache der Coop-Werbung bedienen darf, dass Coop teuer und überheblich sei, konnte der Coop-Marketingchef Jürg Peritz mit seinem jüngsten TV-Auftritt leider nicht in Wohlgefallen auflösen. Im Gegenteil: Er versuchte den Preisvergleich als belanglos (er betreffe «nur 2.5% des Umsatzes») abzutun und auf eine unseriöse Basis zu stellen («reines Zufallsresultat», «Preisvergleich halte keiner Methode stand», «Äpfel mit Birnen»). Später äusserte er dann, Coop habe in den letzten zwei Jahren das Sortiment im Preis um mehr als eine halbe Milliarde Franken gesenkt. Nun, dass hat Coop bestimmt nicht aus purer Glückseeligkeit heraus gemacht. Wenn Coop, wie von Peritz/Loosli behauptet, bereits so günstig wie die Konkurrenz gewesen sein soll, warum sollte er dann die Preise derart senken? Ich frage mich, haben die Coop-Kunden somit vorher somit eine halbe Milliarde Franken zuviel ausgegeben?

Schau Dir diesen Beitrag am besten selbst an und bilde Dir Deine eigene Meinung. Im Archiv von SF1 kannst Du den Beitrag via Internet nochmals abrufen:

Ich bin gespannt, auf Deinen Kommentar/Meinung.

Das nächste Mal werde ich meine Bequemlichkeit überwinden und wieder „meine“ Migros aufsuchen!

Check Also

Wie Comparis es immer wieder schafft, mit denselben Aussagen in die Schlagzeilen zu kommen.

Die Schlagzeile in 20 Minuten vom 3.1.2014 ist symbolhaft zu verstehen, mein Beitrag betrifft die …

9 comments

  1. Bei Migros bedauere ich, dass viele Eigenmarke durch Markenprodukte ersetzt wurden und ersetzt werden. Teilweise handelt es sich sogar 1:1 um das gleiche Produkt, bloss in neuer Verpackung zum höheren Preis. Schade.

  2. Wenn man sieht, wie Aldi und Co. ihre Preise tief halten (Hungerlöhne, zT. miese Qualität, etc.), dann bezahle ich lieber ein paar Rappen mehr und habe die gewünschte Qualität und unterstütze damit die schweizer Produzenten.
    Wer Rappenspalten und knausern will, der kann sich sein „Gammelfleisch“ ja bei Lidl holen, guten Appetit!

  3. Naja, MaW… es kommt drauf an. Ich bezahle ja gerne auch etwas mehr, wenn das ganze drumherum stimmt. Auch wenn ich bekanntlich auch schon bei Aldi zugegriffen habe, suche ich nicht den günstigsten Preis, sondern das beste Preis/Leistungsverhältnis und ein gutes Gefühl beim Einkauf. So bevorzuge ich Migros vor den Harddiscountern, wo ich mich nicht wohl fühle.

    So geht es mir in meinem Beitrag vielmehr um die Überheblichkeit, welche Coop stets an den Tag legt, als denn um den günstigsten Preis.

    Gruss Huwi

  4. Ich kaufe auch ab und zu im Migros ein, doch schmecken mir viele Produkte vom COOP einfach besser (Spaghetti Saucen). Zudem finde ich die Budget Produkte vom Migros ungeniessbar und Betrug am Kunden: entweder werden Tonnen Geschmacksverstärker zugegeben (anstelle von Ware) oder es ist schlicht einfach weniger Inhalt drin.
    Die Argumente des COOP Sprechers im Kassensturz fand ich eigentlich gar nicht so daneben. So oder so werden die Preise eher runter kommen denke ich. Schlussendlich entscheidet der Geschmack.
    MfG, Miles

  5. Jedem das Seine. Ich persönlich kaufe nur bei Coop ein und das aus verschiedenen Gründen (Preis/Leistung, CH Bio Produkte, Ladendesign, Erreichbarkeit, etc.).

    Ich kann das Argument, die Migros mache mehr fürs Volk nicht nachvollziehen, ausser dem Kulturprozent sind alles gewinn-orientierte Einrichtungen, welche die Migros eben nur hat, weil sie damit Geld verdient. Ich glaube das Gegenteil stimmt: Coop hat über 700 Läden mehr in der Schweiz und dies auch in abgelegenen Orten, die nicht so rentieren (warum wohl ist bei dir auch der Coop näher)…Damit verbunden sind natürlich auch Arbeitsplätze in den Regionen und Produzenten, etc.

    Den Vorteil von Cumulus seh ich auch nicht wirklich. Ich kann mit Superpunkte viele geniale Produkte kaufen oder sie gegen Flugmeilen tauschen (ein geniales Angebot, das bekanntlich auch die Migros mit der Swiss machen wollte). Wenn ich die Punkte nicht brauche, dann verkauf ich sie eben auf http://www.ricardo.ch (nach Superpunkten suchen) und krieg dort fast 50% mehr als die Migros ihren Cumulus Sammlern gibt.

    Der Kassensturz Vergleich ist einfach zum Lachen. 50 Produkte aus einem Segment (Frischproduke – wo für mich frische wichtiger ist als Preis). Diese Produkte sollen wichtig sein, aber dennoch haben die Discounter die Mehrheit davon nicht, wo ist da die Logik??? Und dann versucht Herr Schmetzer den Coop eigenen Vergleich von A.C. Nielsen damit zu diskreditieren, dass dieser „nur“ 1000 von 25’000 Produkten umfasst !!?? – Nach meiner Rechnung sind das doch 200 mal mehr als im Kassensturz Vergleich….

    Ich geb dir recht, dass Coop sich vor 2-3 Jahren noch etwas überheblich gab, aber seit dem ist viel passiert. Coop hat nicht nur viel gemacht für tiefere Preise (z.B. kürzlich mit Butter – 15% günstiger ist 15% günstiger, egal obs hier nur um Rappen geht), sondern auch viel an Dynamik gewonnen (Erster bei Handy, Erster bei Swiss Tickets, Erster bei Kreditkarten, usw…). Ich liebe ausserdem auch die neue, wenn auch teurere Linie FineFood: Coop hat da im Gegensatz zur Mirgros (wer hat da, wem abgeschaut….) einige sehr spezielle und super gute Produkte.

    MfG Raffi

  6. hello zusammen….

    ich gehe meistens in ein coop einkaufen, die produkte, der laden, das personal alles kommt mir positiv in denn sinn wenn ich in ein coop gehe… coop macht viel für die bauern die tier und viele sachen mehr, coop hilft sogar menschen an denen wir nicht mal denken aussert man sieht leute aus drittwelt ländern die glücklich sind bei max havelaar zu arbeiten.. dan merkt man wieder was man gutes tut wenn man zum beispiel honog von MH oder bananen kauft… es ist ein vorurteil das coop höher im preis ist zum teil stimmt das auch, lieber mehr zahlen dafür bessere qualität haben… habt ihr denn schom an lehrlinge gedacht die coop ausbildet und die vielen studenten die dort arbeiten… coop hat in der ganzen coop-gruppe 74000 mitarbeiter und kürzt diese zahl nicht wie die migros…. und ahbt ihr schon gemerkt das immer wie mehr statistiken anzeigen das die migros an kunden verliert… coop gewinnt jährlich massiv an marktanteil, da kann die migros mit ihren golfplätzen einpacket… die neuen läden von migros sind im vergleich zu denn neuen coop läden (megastores) hässlich… bei coop kann man die verschiedensten produkte aus der ganzen welt einkaufen und dies macht einen eindrückliches einkaufs erlebnis aus…

    coop muss sich immer rechtfertigen… alles reklamieren wenn sie bei coop einbisschen länger an der kasse anstehen müssen aber bei denn anderen sagt nie jemand was und ich habe schon öffters in einem migros wie blöd gewartet und da hat man keine reaktionen gehört… aber bei coop mekern alle immer gleich…

    leute ihr solltet wissen was gut ist..

  7. Bornhauser Susanne

    Ich hätte im Wiggispark Netstal einen idealen Ort zum Einkaufen. Ein gutes Angebot und eine schöne Auswahl, z.B. bei Obst und Gremüse, auch bei Käse und Fleisch, aber ……. Ich kann und will mich nicht damit abfinden, dass auf den Verpackungen keine Preise mehr aufgedruckt sind. Das ist für mich ein Dauerärgernis
    aber ich weiss, dem Coop ist das egal. Deshalb gehe ich dort einkaufen, wo ich auch zuhause noch nachsehen, was die Ware gekostet hat.
    MfG S.B ornhauser

  8. Susanne: Kannst ja auch mal die Quittung anschauen…

  9. Heute mal ein Doktorat :-)

    Marketing funktioniert nun mal nur so!

    Und wenn in anderen Ländern Leute umsonst arbeiten oder verhungern bedeutet das nicht dass wir in der Schweiz das auch tun sollten. OK, unsere Freiheit und Demokratie ist im Arsch, aber es wird noch 10-15 Jahre dauern bis wir hier diese Zustände haben….

    Das einfach Volk muss gelockt werden und es funktioniert, sonst würden nicht immer noch Menschen Socken im Internet kaufen und Viagra!

    Die Einfachen Menschen sind glücklich damit, ich habe schon oft nachgefragt: „warum kaufst Du diese minderwertigen und auf Dauer wohl gesundheitsschädigenden Produkte“. Es kamen immer die gleichen beiden Antworte: 1.Günstiger 2.Schmeckt mir besser.

    Gummibären, Red-Bull und Schnitzelbrot, was unsere Jungen heute während Jahren essen (zwischen Durch mal einen Mac) und dann rauchen sie auch noch alle, schlucken Medikamente u.s.w. und irgend wann sind sie nur noch krank und die Mädchen die neben dem ganzen Zeugs noch Antybabypillen schlucken und nun wegen der Impfung wegsterben….
    …. schmeckt auch gut…

    Ist halt so, man will ja heute ab 14 regelmässig Sex haben und ist ja schliesslich nur ein mal Jung…
    Richtig! Man ist nur ein Mal Jung und das auch nur eine sehr kurze Zeit. den Idealen welchen die Jungen heute Nachrennen, können sie selber maximal 5-7 Jahre genügen.
    Gucci und sonstige tolle Accessoires tragen sie und einen grossen Wagen voller M-Budget Energygetränke, Chips u.s.w. stossen sie vor sich her zur Kasse….

    Der Markt bietet dem Kunden das was er haben will.
    So lange die Jugend Single ist, will sie nicht nachhaltig leben. Wenn sie dann krank sind oder Eltern werden, können sie es sich nicht mehr leisten nachhaltig zu leben.

    In Amerika hat man sich längst an die tragischen Bilder gewöhnt, was in Deutschland abgeht erfahren wir in kleinen Happen über die Medien…
    Eine neue Generation wird einen neuen Lebensstandard haben und wenn alle gestorben sind die wissen wie ein Rüebli frisch aus dem Boden gezogen oder eine Tomate vom Strauch schmeckt, wird sich auch keiner mehr darüber Gedanken machen.

    Die neue Generation Mensch in der Schweiz wird zur Subjektivität erzogen. Wie sowas funktioniert lernt man an der Uni. Die wenigen Deppen, die darüber mekkern dass der Preis oder die Qualität hier oder dort besser oder schlechter ist, werden aussterben und jeder Konsument geht zufrieden nach Hause und ist glücklich darüber das günstigste und beste Produkt bekommen zu haben, nur aus reinem Gefühl, ohne es wirklich nachprüfen zu wollen.

    Schliesslich wissen wir auch dass es jedes Jahr ein neues Waschmittel gibt das noch weisser wäscht und es in den nächsten Jahren immer noch ein neues geben wird, das noch weisser wäscht und wir glauben das ja auch seit jahren und werden es immer wieder glauben.
    Wir sollten uns nicht länger wehren und wie ein Pferd einfach den Reiter akzeptieren auf unserem Rücken. Wir sind dann zwar Sklaven aber bedenken Sie: als Sklaven sind wir geschätzte Konsumenten und werden gut behandelt. Nicht Objektiv, nein, aber wo bitte gibt es denn noch Objektivität?
    Schon unsere Grosseltern haben unseren Eltern als sie hingefallen sind und geweint haben erzählt dass es nicht mehr weh tut wenn man auf die Wunde blasen würde und dass es dann ganz schnell heilt.
    Wir waren noch nie Objektiv…..
    Versuchen wir also nicht aus Langeweile oder Unzufriedenheit plötzlich über die Lüge zu schimpfen..

    Ich bin gläubiger Christ weil ich dazu erzogen wurde.
    Glücklicherweise ohne Zwang und so stehe ich meinem Gott heute offen und zufrieden gegenüber.

    Es hat mich traurig gemacht als ich las:
    „Möglicherweise gibt es keinen Gott also sorge Dich nicht…“
    Ich glaube hinter dieser Aussage steht etwas anderes:
    Es wird wohl keinen „Richter“ geben.
    Neid, Genugtuung, Rache u.s.w. werden wohl nicht gesühnt.

    Ich denke es ist am besten man entscheidet für sich ganz alleine was man wo konsumiert.
    Wer es nicht kann oder nicht will, hat ausreichend Fantasie und Argumente, falls er durch sein Verhalten Schaden nimmt, diese Umstände auf andere Einflüsse zu schliessen.

    Wenn mir heute eine junge Frau mit 2-Kindern von verschiedenen Vätern mit richlich Tattoos und Piercings erzählt dass sie bei Aldi einkaufen muss, weil die beiden Makker welche ihr die Kinder angehängt haben nicht zahlen weil sie im Drogenentzugsprogramm sind,
    dann bin ich dermassen Sprachlos dass ich bei aller Liebe zu schreiben und zu quatschen nur noch……..

    Natürlich dürfen Sie, liebe Mitmenschen, Leser und schreiber, weiterhin offen ihre Meinung austauschen so wie auch ich das hier ausgiebig tue.
    Wenn es Ihrem Seelenheil nutzt oder Sie damit Gleichgesinnte finden, ist das super OK….
    Jeder glüchliche Mensch tut unserer kranken Erde gut :-)

    Nur, nützen wird es der Erde nicht.
    Die Menschen werden sich selber vernichten, noch bevor
    in etwa einer Milliarde Jahren, die Temperatur auf der Erde über 30 Grad ansteigt und Lebewesen deren Organismen auf Eiweissen beruht nicht mehr leben können.

    Ich wünsche Euch eine schöne Zeit und jedem die Freiheit, dort die Produkte kaufen zu können wo sie ihm passen. Das jeder sich gesund und nachhaltig mit einem für sich und seinem Gewissen vereinbarem Mix eindecken kann mit Lebensmitteln und halt allen was der Konsum anbietet, ob nun benötigt oder nicht.

    Euer Winu