Mittwoch , 22 November 2017

Für blöd verkaufen?

Den täglichen Umgang mit unseren Kunden schätze ich sehr. Doch gewisse, sich für besonders schlau haltende Menschen versuchen einen doch immer wieder für blöd zu verkaufen. Doch bevor ich Dir mein heutiges Erlebnis schildere, erst die Hintergrundinfos: Wir verkaufen einige Spiele nicht nur auf CD-ROM, sondern auch als Download-Produkte. Diese lädt man sich aus dem Internet runter und bevor man diese dann spielen kann, muss eine Seriennummer zur Aktivierung eingegeben werden. Diese erhält man jeweils nach dem Kauf per Kreditkarte oder über die Telefonrechnung, abhängig vom jeweiligen Anbieter, bei welchem der Kunde einkauft. Ohne Seriennummer lässt sich das Spiel nicht starten.
Nun, heute meldete sich ein „Kunde“ per Livechat. Er hätte Anno 1503 heruntergeladen und jetzt benötige er die Seriennummer. Ich schaute kurz in unserem System nach, ob der Kunde in unserem Shop das Spiel gekauft hatte und stellte fest, dass dies nicht der Fall war. Also fragte ich nach: „Wo haben Sie sich das Spiel heruntergeladen?“ – „Na bei Gamesload.de“. Dann habe ich ihm erklärt, dass er die Seriennummer nach dem Kauf im Webbrowser angezeigt fände.  Einige Erklärungen und komischen Antworten des Kundens später, schreibt mir der Kunde: „Ich will das aber nicht kaufen! Ich will das nur herunterladen und spielen.“ – Aha!… ich versuchte mich in die Situation des „Kundens“ zu versetzen, hatte aber arge Schwierigkeiten: „‚tschuldigung, aber dieses Spiel ist nicht kostenlos. Erst mit dem Kauf erhalten Sie wie gesagt diese benötigte Seriennummer. Und lassen sich mich nebenbei bemerken; den Preis von knapp 10 Euro ist das Spiel alleweil wert!“

Keine 30 Sekunden später die nächste Meldung: „Ok, dann habe ich es halt schon gekauft, finde die Nummer aber nicht. Kriege ich jetzt diese Nummer?“. Mann, ich frag mich, was das nun soll. Um mich zu vergewissern, dass mir kein Bären aufgebunden wird, hakte ich nach und fragte nach der gewählten Zahlungsmethode. Die Antwort: „Ach was, dann lassen Sie es halt!“ und schon erschien auf dem Bildschirm die Meldung: „Der Teilnehmer hat den Chat verlassen.“
Ich weiss ja nicht… ich fand es jedenfalls ziemlich unverschämt. Da investiere ich sicher ne Viertelstunde Zeit, in der Annahme der Kunde hätte ein wirkliches Problem und ihm bei der Lösung zu helfen, und schlussendlich wollte er nur eine Seriennummer für lau abschwatzen. Ich warte echt auf den Tag, wo mich einer anquatscht und direkt ins Gesicht fragt: „He, ich will das Spiel. Schenk mir eines, zahlen will ich nämlich nichts!“

In solchen Momenten stelle ich mir den Kunden vor, wie er sich wohl in einer Bäckerei machenw würde. Verhielte er sich gleich, gäbe es wohl ein lautes Gelächter in der Backstube. :-)

Check Also

Bewegte Monate und neue Herausforderungen

Bestimmt hat sich manch einer schon gefragt, ob dieser kleine Blog eigentlich noch gepflegt würde. …