Montag , 11 Dezember 2017

Vom Meer in die Berge

Der heutige Tag war ein wunderbarer. Ich nahm die Strecke Bunclody nach Cappoquiono unter die Raeder. Doch nach dem Start erfolgte schon nach einigen Kilometern eine Rueckkehr ins B&B… hatte ich doch mein Necessaire liegen gelassen.

hook_lighthouse.jpgEine wunderbare Landschaft durchfuhr ich bis zu Hook Head… dort steht der aelteste noch in Betrieb stehende Leuchtturm Irlands „Hook Lighthouse“. Ich genoss den Moment.

Die Sonne brannte mir auf die Stirn, eine feine Meeresbriese strich durchs Haar und faszinierende Klippen und Felsen und eine peitschende Gischt erlabten das Auge. Bin schon gespannt, wie sich die Fotos auf dem Monitor, bzw. im Album machen werden…

hook.jpg

Danach fuhr weiter, durch die Wicklow Mountains (wir Schweizer wuerden dies als „nette Huegel“ bezeichnen), vorbei an Burgen, Graebern, Schloessern, an riesigen Weiden, vertraeumten Staedtchen, an Kuesten und ueberquerte mit der Faehre den Fluss bei Arthurstown.

guckmal.jpgbrueckeimsee.jpg

colorsofireland.jpgthevee.jpg

In Waterford hielt ich fuer eine Besichtigung der „Waterford Crystal Glass Factory“ an. (Evi, das waere was fuer Dich… funkelnde Kronleuchter und sonstige geschliffene Glaeser ohne Ende! :-) )

Inzwischen war es fast halb fuenf… hmmm… ok, nun machst Du dich wohl besser auf die Suche nach einem B&B. Dummerweise entdeckte ich beim herumkurven eine verheissungsvolle Tafel „Mahon Falls“… Das muss ich sehen… und schon kroch ich ein klitzekleines Landstraesschen den Berg hinauf… Schafe blockierten gemuetlich Gras kauend die Strasse und glotzten einen an. Gluecklicherweise habe ich mich fuer eine gute Kamera mit starkem Zoom entschieden. Waere ich bis zu den Wasserfaellen gewandert, haette ich bestimmt kein Zimmer mehr gefunden. So kehrte ich ich um und fand in Cappoquino ein B&B.

Dieses praesentierte sich erneut wie ich es noch nicht gekannt habe. Kitschig englisch, rosarote Plueschtappeten, ueberall Fotos, Erinnerungsstuecke etc. Die Hausherrin Sandra – dem Herzinfarkt nahe – war total freundlich. Und sie hatte Stress… das B&B bot ca. 12 Zimmer, alle belegt von einer grossen britischen Reisegruppe.

Heute war ich uebrigens froh darum, im Lidl einige Esswaren gekauft zu haben. Am Good Friday (Karfreitag) sind in Irland alle Restaurants und Pubs geschlossen… so musste ich also nicht verhungern. (BTW: Dafuer waren die Shops, Kioske und Supermaerkte bis weiss nicht wann geoeffnet.. ein komisches Volk. Hihi)

Check Also

«Hender scho?» – Ein paar ernste Gedanken zur Gastronomie

Bei unserem letzten Besuch eines guten Speiselokals erlebten wir wie krasse Gegensätze direkt aufeinander trafen. …