Donnerstag , 14 Dezember 2017

My lovely car…

Bepackt wie ein Maulesel kaempfte ich mich nach dem Irish Breakfast (dieses Mal verzichtete ich von vornerein auf die Wuerstchen) durch die Strassen Dublins, auf der Suche nach der passenden Bushaltestelle. Ich fand sie! Und irgendwann kam auch der Bus #122.

Ahnungslos, wo ich auszusteigen habe, bestieg ich das doppelstoeckige Ungetuem. Eine sehr zuvorkommende Busfahrerin versuchte mir zu erklaeren, wo ich aussteigen muss: 32 Crumbling Street. Ok, soweit so gut. Doch wie merkt man als Ortsunkundiger, wenn man da ist? Meine Bemuehungen die Strassenbeschriftungen zu erspaehen blieben nicht unbemerkt. Gleich drei aeltere Damen hatten mich ins Visier genommen. Ungebremst erzaehlten sie mir nacheinander, nein, eigentlich eher miteinander, ihre ganze Lebensgeschichte und vermittelten mir das Gefuehl, dass ich jetzt all ihre Verwandten kennen wuerde.

Mir wurde Angst und Bange, wollte ich doch die Busstation nicht verpassen. Doch gegen diese drei Ladies kommt man nicht an… ohne mit der Wimper zu zucken ignorierten sie meine angespanne Nervositaet, mein staendiges Umherschauen und liessen meine Versuche, ins Wort zu fallen sofort im Sande verlaufen…. PANIK! :-D Doch dann, ploetzlich unterbrach eine Dame ihren Redeschwall und meinte: „atsyorplace“. Schwein gehabt!

links0.jpgKurz darauf nahm ich meinen funkelnigelnagelneuen Volvo S40 Diesel entgegegen. Ok, das ist somit kein Automat wie bestellt, dafuer ein Klasse Schiff mit allen Extras… und das ohne Aufpreis. Njam njam!

Check Also

«Hender scho?» – Ein paar ernste Gedanken zur Gastronomie

Bei unserem letzten Besuch eines guten Speiselokals erlebten wir wie krasse Gegensätze direkt aufeinander trafen. …